Finote Ethiopia e.V.

Ein Verein für Äthiopien

Direkte Hilfe ohne Umweg!

Unterstützung für Corona-geschädigte Familien

Viele Menschen haben durch die Corona-Pandemie ihre Arbeit bzw. ihre Einkommensquellen verloren. Die Tourismusbranche gehört zu den besonders betroffenen Bereichen, da seit Frühjahr 2020 nahezu keine Reisenden mehr in das Land kommen. In Äthiopien gibt es keinerlei staatliche Unterstützung für Arbeitslose. Daher entlasten wir besonders die Familien, deren Einkommen pandemiebedingt vollständig weggebrochen ist, mit einem monatlichen Zuschuss zum Leben.

Ziel Finanzielle Unterstützung von Personen/Familien zur Kompensation finanzieller Verluste durch die Corona-Pandemie.
Laufzeit Frühjahr 2020 – vorläufig Ende 2021
Ort und Ansprechpartner Mezmur Fekadesellassie („Mez“) – Geschäftsstellenleitung MUKA Ethiopia Tours
Mez wohnt in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba und koordiniert von hier aus die Verteilung der Spenden an Familien im ganzen Land. Sie steht in regelmäßigem Kontakt mit den Familien und kennt deren Lebenssituationen.
Bedarf und Kriterien Das Kriterium für den Bezug von Spenden ist der Wegfall der Einkommensquelle durch die Corona-Pandemie. Wir unterstützen dabei Personen/Familien aus unserem Bekanntenkreis. Somit ist ein persönlicher Bezug zu den Geldempfängern sichergestellt. Die Spendenempfänger waren in den meisten Fällen im Tourismus tätig. Durch das Ausbleiben der Touristen verloren viele ihre Einkommensquelle und haben nun Probleme, die täglichen Lebenshaltungskosten für sich und ihre Familien zu decken. Das Spendengeld wird zur Deckung der täglichen Ausgaben verwendet, hauptsächlich für Lebensmittel und Hausmieten. Einige von ihnen brauchten auch zusätzliches Geld, um ihre medizinischen Ausgaben zu decken.
Spendenbedarf: 50 – 200€/ Monat
Der finanzielle Bedarf richtet sich nach der individuellen Lebenssituation (Familienkonstellation, sonstige Einkommensquellen,…) der Betroffenen.
Status und Erfolge Wir konnten bereits folgende Personen/Familien unterstützen:


Selamawit (Reiseleiterin in Gheralta) – 500 EUR erhalten

Selamawit ist eine alleinerziehende Mutter, die früher eine Reiseführerin in den Gheralta-Bergen der Tigray-Region war. Der Ausbruch von Corona in Verbindung mit den aktuellen Konflikten in der Region Tigray bereiten ihr große Schwierigkeiten. Die Corona-Unterstützung hilft ihr, ihre Nahrungsmittelkosten für drei Monate zu decken.



Girma Derbie (Reiseleiter in Lalibela) – 500 EUR erhalten

Girma ist ein deutschsprachiger Reiseleiter, der vor dem Ausbruch von Corona mit seiner Familie von Lalibela nach Addis gezogen war. Seit Ausbruch der Pandemie konnte er sich die Ausgaben in Addis nicht mehr leisten und musste nach Lalibela zurückkehren. Die Corona-Unterstützung hilft ihm, die täglichen Ausgaben zu decken.


Tesfu (Reiseleiter in Gondar) – 200 EUR erhalten

Tesfu ist ein Reiseleiter und lebt mit seinen beiden Söhnen zusammen. Seine Frau ist kurz vor Beginn der Pandemie gestorben, wodurch er zum alleinerziehenden Vater wurde. Unsere Unterstützung hilft ihm, die Nahrungsmittelkosten für seine Söhne zu decken.


Familie Girma in Lalibela – 800 EUR erhalten

In dieser Familie leben eine Mutter und zwei Kinder, die zur Mittelschule gehen. Vor der Pandemie veranstaltete die Familie Kochabende für Touristen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Unsere Unterstützung hilft ihnen, die Nahrungsmittelkosten für drei Monate zu decken.


Menber (Reiseleiter in Lalibela) – 200 EUR erhalten

Menber war Friseur, bevor er als Reiseführer in die Tourismusbranche einstieg. Durch Corona möchte er in seinen früheren Job als Friseur zurückkehren. Er benötigte Startkapital, um sein Geschäft wieder zu beginnen. Unsere Unterstützung hilft Menber, seine Geschäftsmiete für 2 Monate zu decken.


Ashenafi (Driver Guide in Lalibela) – 500 EUR erhalten

Ashenafi lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern zusammen. Er verlor seit Corona nicht nur sein Einkommen, sondern auch seine Gesundheit. Er erlitt eine Herzerkrankung und musste zur besseren Behandlung nach Addis Abeba. Die Corona-Unterstützung half ihm, den größten Teil seiner medizinischen Ausgaben zu decken.


Mastewal (Reiseleiterin in Tis Abay) – 200 EUR erhalten

Mastewal ist eine Reiseführerin in Bahir Dar. Sie hat ein kleines Kind, das im Herbst 2020 geboren wurde. Seit Ausbruch der Pandemie und dem Verlust ihres Tourismuseinkommens musste sie zurück in ihr Elternhaus ziehen. Unsere Unterstützung hilft ihr dabei, Milchpulver und andere Lebensmittel für ihr Kind zu kaufen.